Clicky

Chilipulver selber machen: Anleitung & Infos

selbst hergestelltes chili pulverChilischoten sind aus der Küche nicht mehr wegzudenken. Ihre feurige Intensität und die Vielzahl von Sorten machen sie zum Kernstück unzähliger, scharfer Gerichte. Obwohl Chili am ehesten Verwendung in der amerikanischen und mexikanischen Küche findet, ist es in Pulverform im Sortiment vieler Supermärkte vorzufinden.

Das lässt sich leicht dadurch erklären, dass Chilipulver in vielen Bereichen des Kochens seine positiven Eigenschaften entfalten kann: Es passt hervorragend zu unzähligen Fleisch- und Fischgerichten. So verleiht es Gulaschgerichten ihre unverkennbare Note. Auch in Marinaden kann auf Chilipulver oft nicht verzichtet werden. Neben dem Geschmack gibt das Pulver hier auch seine tiefrote Farbe dazu.

Die Weiterverarbeitung der frischen Schote zum Pulver ist aber keineswegs nur aus geschmacklichen Gründen beliebt. Grade für Liebhaber des Chilis, die ihre bevorzugten Sorten selbst anbauen, stellt sich nach der Ernte oft die Frage, was mit all den Schoten geschehen soll. Da Chilischoten sich für eine langfristige Lagerung im Kühlschrank nicht eignen, hat das Mahlen der getrockneten Schote auch ganz praktische Aspekte.

Die Herstellung von Chilipulver ist also aus kulinarischer und praktischer Sicht lohnend. Und tatsächlich bedarf es nur weniger Schritte und gebräuchlicher Utensilien, um hochwertiges Chili Gewürz selber zu machen.

Chilipulver herstellen: Anleitung

Der erste Schritt ist es den Chili richtig zu trocknen. Unterschieden werden muss dabei zwischen dickfleischigen Sorten, wie Jalapeño oder Kirschpaprika, und dünnfleischigen Chilis, wie Cayenne.

1. Trocknen

Zur Trocknung dickfleischiger Sorten benötigt man spezielle Lebensmittel-Trockengeräte oder den Backofen, wohingegen ihre dünnfleischigen Verwandten sich auch für die Lufttrocknung eignen.

Das Trocknen mit Trockengeräten, Dörrschränken oder dem Backofen

ein doerrgeraet

By Haeferl (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Bei der Trocknung mittels technischer Hilfsmittel sollten nur makellose Chilischoten verwendet werden. Zunächst werden die Schoten gründlich gewaschen und sorgfältig abgetrocknet. Schlanke Sorten, wie beispielsweise Tabasco, können im Ganzen und auch mit Stiel getrocknet werden. Voluminöse Sorten, wie die beliebte Habanero, müssen in jedem Fall vorher aufgeschnitten werden.

Je nach Leistung der Heizeinheit des Dörrgeräts kann der Vorgang hier bis zu acht Stunden dauern. Weiterhin ist es sehr wichtig das Trockengerät an einer gut durchlüfteten Stelle zu platzieren, da die austretenden Dämpfe stark nach Chili riechen und unter Umständen auch Augen und Atemwege reizen können.

Für alle, die keinen Zugriff auf solche Küchengeräte haben, ist es auch möglich, Chili im Backofen zu trocknen. Hier ist es ratsam, den Trocknungsvorgang in zwei Etappen vorzunehmen. Zunächst werden die gewaschenen, abgetrockneten und aufgeschnittenen Chilischoten mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt.

Diese Schoten gilt es dann, im vorgeheizten Backofen bei etwa 75 Grad für etwa vier Stunden zu trocknen. Anschließend werden die Schoten für etwa einen Tag an der frischen Luft gelagert. Danach schließt man den Trocknungsvorgang mit drei weiteren Stunden im Backofen ab. Durch diese schonende Trocknung erzielt man auch ohne teuren Dörrschrank beste Ergebnisse.

Tipp: Mehr Informationen zu Dörrautomaten und das Trocknen von Lebensmitteln gibt es auf www.dörrautomat-vergleich.de.

getrocknete schoten

Das Trocknen an der Luft

Das Lufttrocknen von Chili ist mit weniger Aufwand verbunden, benötigt aber mehr Geduld. Der Trocknungsprozess kann hier drei bis sechs Wochen in Anspruch nehmen. Wieder gilt, dass auch hier nur mit makellosen Chilischoten vorliebgenommen werden sollte.

Bei dieser Methode ist das oberste Gebot, dass die Chilischote vor Feuchtigkeit bewahrt wird. Ein gleichmäßig trockenes Klima ist deshalb notwendig.

Ein beliebter Trick aus Ländern, die die Chilischote als alltägliches Gewürz kennen, ist es, die einzelnen Schoten mit Nadel und Faden zu verknüpfen und anschließend aufzuhängen. Hierzu wird einfach der Stiel durchstochen und die Schoten aneinandergereiht.

Tipps:

In beiden Fällen gilt bei dem Umgang mit Chilischoten oder Chilipulver: Handschuhe sind Pflicht. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Unterlage einfach säubern lässt und arbeiten Sie prinzipiell nur mit Handschuhen.

Auch nach Stunden können die Rückstände einer Chilischote noch für Reizungen der Schleimhäute sorgen. Beim Umgang mit Chilipulver kommt hinzu, dass darauf verzichtet werden sollte an Orten mit starken oder plötzlichen Windzügen zu arbeiten. Denn auch eine Reizung der Atemwege ist möglich.

Noch ein Tipp: Selbst hergestelltes Chiliöl ist eine tolle Alternative zur Pulverform.

2. Mahlen & Aufbewahren

verschiedene gewuerze in schalen

Der zweite und zugleich letzte Schritt bei der Zubereitung von Chilipulver ist das Zermahlen der getrockneten Schoten. Im besten Fall sollten Ihre Schoten so trocken sein, dass sie sich mit der Hand zerbröseln lassen. Auch hier gilt erneut: Das Tragen von Handschuhen ist notwendig!

Bei der Wahl des richtigen Chilipulver Rezeptes haben Sie eine Vielzahl von Möglichkeiten: Oregano, Kreuzkümmel, Piment, Knoblauchpulver, Zwiebelpulver, Nelken und auch Brennnesselsamen sind beliebte Beispiele für Bestandteile des Chilipulvers. Einem guten Chilipulver Rezept sind an dieser Stelle keine Grenzen gesetzt.

Abschließend gilt es die von Ihnen zusammengestellte Mischung, so fein oder grob wie Sie wünschen, zu mahlen. Grobflockiger, sogenannter "Pizza Pepper" ist dabei ebenso beliebt wie ein fein gemahlenes Granulat. Für kleinere Mengen eignet sich durchaus auch ein Mörser, doch besonders feine und homogene Mischungen werden grade bei größeren Mengen nur im Mixer erzielt.

Gelagert wird das Pulver an trockenen, dunklen Orten. Je höher der Kräuteranteil der Rezeptur, desto schneller muss das Pulver aufgebraucht werden. Ganz besonders eignet sich für die Lagerung natürlich eine Chilimühle. Sie erleichtert das Portionieren, schließt das Pulver trocken und sicher ein und mahlt das Chilipulver ein zusätzliches Mal, bevor es Verwendung findet (s. auch im Artikel "Chilimühle kaufen").

Als Freund scharfer Speisen obliegt es nun also Ihnen, mit welcher Rezeptur Sie Chilipulver selber machen und bei Gleichgesinnten punkten. Nur wenig Aufwand und gebräuchliche Gerätschaften sind dazu nötig, Ihr eigenes Gewürz zu kreieren und Ihren Speisen eine persönliche Note zu verleihen.

Hier noch ein Video: